Logo Biografie RAF Terroristen

Startseite

Liste A-Z


Susanne Albrecht
Brigitte Asdonk
Ronald Augustin
Andreas Baader
Ingeborg Barz
Verena Becker
Henning Beer
Wolfgang Beer
Monika Berberich
Peter-Jürgen Boock
Waltraud Boock
Sigurd Debus
Karl-Heinz Dellwo
Christine Dümlein
Elisabeth von Dyck
Gudrun Ensslin
Knut Folkerts
Ralf Friedrich
Burkhard Garweg
Irene Goergens
Wolfgang Grams
Manfred Grashof
Wolfgang Grundmann
Eric Grusdat
Siegfried Haag
Katharina Hammerschmidt
Eva Haule
Siegfried Hausner
Rolf Heißler
Monika Helbing
Marianne Herzog
Birgit Hogefeld
Sieglinde Hofmann
Werner Hoppe
Klaus Jünschke
Christian Klar
Daniela Klette
Michael Knoll
Friederike Krabbe
Hanna Krabbe
Christine Kuby
Werner Lotze
Horst Mahler
Silke Maier-Witt
Ulrike Meinhof
Holger Meins
Horst Ludwig Meyer
Brigitte Mohnhaupt
Gerhard Müller
Irmgard Möller
Juliane Plambeck
Helmut Pohl
Rolf Pohle
Astrid Proll
Jan-Carl Raspe
Bernhard Rössner
Karl-Heinz Ruhland
Petra Schelm
Margrit Schiller
Ingrid Schubert
Adelheid Schulz
Ingrid Siepmann
Günter Sonnenberg
Angelika Speitel
Volker Speitel
Ernst Volker Staub
Ilse Stachowiak 1954
Sigrid Sternebeck
Willy Peter Stoll
Lutz Taufer
Johannes Thimme
Inge Viett
Christof Wackernagel
Rolf Clemens Wagner
Ulrich Wessel
Stefan Wisniewski

RAF Terroristen

Wolfgang Beer

Biografie, Daten unf Fakten

Foto der Person Wolfgang Beer, Bruder von Henning Beer, wurde am 05.12.1953 in Hamburg geboren. Dieses Mitglieder der Rote Armee Fraktion starb am 25.07.1980 bei einem Verkehrsunfall.

Die Schule brach Wolfgang Beer, der ein Wirtschaftsgymnasium besuchte, anfang 1973 ab und war seit diesem Zeitpunkt in der Hausbesetzerszene Hamburgs unterwegs. Wenig später wurde er im Rahmen einer Räumung eines besetzten Hauses erstmals festgenommen. Ihm wurde zudem die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung sowie Landfriedensbruch und Hausfriedensbruch vorgeworfen. Ein gegen ihn ausgesetzter Haftbefehl veranlasste ihn, zunächst unterzutauchen. 1974 wurde er allerdings mit Margrit Schiller in Frankfurt festgenommen.

Da u. a. Schusswaffen, gefälschte Papiere und Sprengstoff von der Polizei sichergestellt wurden, wurde er wegen. Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung in Tateinheit mit gemeinschaftlichem unerlaubtem Erwerb von Kriegswaffen, gemeinschaftlichem unerlaubtem Waffenbesitz, gemeinschaftlicher Vorbereitung eines Sprengstoffverbrechens und zudem fortgesetzter Urkundenfälschung zu einer Jugendstrafe von 4,5 Jahren verurteilt. Im August 1978 erfolgte seine Haftentlassung.

Am 06.11.1978 war Wolfgang Beer an der Besetzung des DPA-Büros in Frankfurt am Main beteiligt. Man wollte die DPA dazu "bewegen", eine Pressemitteilung über die lebensbedrohliche Situation der in Haft befindlichen Terroristen Karl-Heinz Dellwo und Werner Hoppe zu verlesen. Dabei wurde er neben den anderen Beteiligten festgenommen und anschließend zu einereinjährigen Haftstrafe verurteilt.

Am 25.07.1980 kam er bei einem Verkehrsunfall bei Unterriexingen ums Leben. Ebenfalls im Fahrzeug saß Juliane Plambeck, die ebenfalls verstarb. Der Unfall ereignete sich in der Nähe der Ortschaft Unterriexingen.

Beteiligung an folgenden Anschlägen/Verbrechen
- Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung
- unerlaubter Erwerb von Kriegswaffen
- unerlaubtem Waffenbesitz
- Vorbereitung eines Sprengstoffverbrechens
- Urkundenfälschung
- Besetzung des DPA-Büros
- vermutliche Beteiligung am Fall Schleyer

Verurteilungen
- 4.5 Jahre Haft (1974), 1978 Entlassung
- 1 Jahr Freiheitsstrafe wegen Besetzung des DPA-Büros (1978)


andere Geschichtsseiten


Die Reichskristallnacht Ursachen und Verlauf
Die Deutsche Wiedervereinigung von 1990
Der Dreißigjährige Krieg vom Ausbruch bis Ende

(c) 2013 by raf-terroristen.de Hinweise Impressum