Logo Biografie RAF Terroristen

Startseite

Liste A-Z


Susanne Albrecht
Brigitte Asdonk
Ronald Augustin
Andreas Baader
Ingeborg Barz
Verena Becker
Henning Beer
Wolfgang Beer
Monika Berberich
Peter-Jürgen Boock
Waltraud Boock
Sigurd Debus
Karl-Heinz Dellwo
Christine Dümlein
Elisabeth von Dyck
Gudrun Ensslin
Knut Folkerts
Ralf Friedrich
Burkhard Garweg
Irene Goergens
Wolfgang Grams
Manfred Grashof
Wolfgang Grundmann
Eric Grusdat
Siegfried Haag
Katharina Hammerschmidt
Eva Haule
Siegfried Hausner
Rolf Heißler
Monika Helbing
Marianne Herzog
Birgit Hogefeld
Sieglinde Hofmann
Werner Hoppe
Klaus Jünschke
Christian Klar
Daniela Klette
Michael Knoll
Friederike Krabbe
Hanna Krabbe
Christine Kuby
Werner Lotze
Horst Mahler
Silke Maier-Witt
Ulrike Meinhof
Holger Meins
Horst Ludwig Meyer
Brigitte Mohnhaupt
Gerhard Müller
Irmgard Möller
Juliane Plambeck
Helmut Pohl
Rolf Pohle
Astrid Proll
Jan-Carl Raspe
Bernhard Rössner
Karl-Heinz Ruhland
Petra Schelm
Margrit Schiller
Ingrid Schubert
Adelheid Schulz
Ingrid Siepmann
Günter Sonnenberg
Angelika Speitel
Volker Speitel
Ernst Volker Staub
Ilse Stachowiak 1954
Sigrid Sternebeck
Willy Peter Stoll
Lutz Taufer
Johannes Thimme
Inge Viett
Christof Wackernagel
Rolf Clemens Wagner
Ulrich Wessel
Stefan Wisniewski

RAF Terroristen

Werner Bernhard Lotze

Biografie, Daten unf Fakten

Foto der Person Werner Bernhard Lotze wurde am 22.02 1952 als Sohn eines Schuhmachers und einer Krankenschwester in Mülheim an der Ruhr geboren. Dieses ehemaliges Mitglied der zweiten Generation RAF stieg 1980 aus und tauchte in der DDR zusammen mit seiner Frau Christine Dümlein, ebenfalls eine RAF-Rerroristin, unter. 1990 nach der Wiedervereinigung wurde er verhaftet und sagte als Kronzeuge umfassend aus. Zusammen mit Christine Dümlein hat er eine Tochter. Im Gegensatz zu ihr wurde er rechtskräftig zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Bei seiner Frau waren die vorgeworfenen Taten bereits verjährt.

Vor seiner terroristischen Laufbahn studierte Lotze zunächst Anglistik und Sportwissenschaft in Bochum, welches er 1976 abbrach. Ab diesem Jahre engagierte er sich in der RAF. 1978 schaffte er es in die Führungsriege der terroristischen Vereinigung

Bei Dortmund war er am 24.09.1978 an einem Schusswechsel mit der Polizei beteiligt. Seine Komplizin Angelika Speitel wurde festgenommen. Beim Schusswechsel starben der Terrorist Michael Knoll sowie der Polizist Hans-Wilhelm Hansen. Ihm gelang die Flucht. Es folgten ein Banküberfall zusammen mit Christian Klar, Adelheid Schulz und Elisabeth von Dyck sowie der Sprengstoffanschlag auf NATO-Oberbefehlshaber General Alexander Haig im Jahre 1979. 1980 stieg er schließlich aus und erhielt von der DDR-Staatssicherheit eine neue Identität.

Seine Aussagen als Kronzeuge führten dazu, dass der bereits in Haft befindliche RAF-Terrorist Rolf Clemens Wagner erneut angeklagt wurde und zu weiteren zwölf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt wurde.

Beteiligung an folgenden Anschlägen/Verbrechen
- Mord an einem Polizisten in Dortmund (1978)
- mehrfacher Mordversuch
- zwei Banküberfälle in Darmstadt (1979)
- Sprengstoffanschlag auf NATO-Oberbefehlshaber General Alexander Haig (1979)

Verurteilungen
- 11 Jahre Freiheitsstrafe wegen o. g. Delikte (Kronzeugenregelung)


andere Geschichtsseiten


Die Reichskristallnacht Ursachen und Verlauf
Die Deutsche Wiedervereinigung von 1990
Der Dreißigjährige Krieg vom Ausbruch bis Ende

(c) 2013 by raf-terroristen.de Hinweise Impressum