Logo Biografie RAF Terroristen

Startseite

Liste A-Z


Susanne Albrecht
Brigitte Asdonk
Ronald Augustin
Andreas Baader
Ingeborg Barz
Verena Becker
Henning Beer
Wolfgang Beer
Monika Berberich
Peter-Jürgen Boock
Waltraud Boock
Sigurd Debus
Karl-Heinz Dellwo
Christine Dümlein
Elisabeth von Dyck
Gudrun Ensslin
Knut Folkerts
Ralf Friedrich
Burkhard Garweg
Irene Goergens
Wolfgang Grams
Manfred Grashof
Wolfgang Grundmann
Eric Grusdat
Siegfried Haag
Katharina Hammerschmidt
Eva Haule
Siegfried Hausner
Rolf Heißler
Monika Helbing
Marianne Herzog
Birgit Hogefeld
Sieglinde Hofmann
Werner Hoppe
Klaus Jünschke
Christian Klar
Daniela Klette
Michael Knoll
Friederike Krabbe
Hanna Krabbe
Christine Kuby
Werner Lotze
Horst Mahler
Silke Maier-Witt
Ulrike Meinhof
Holger Meins
Horst Ludwig Meyer
Brigitte Mohnhaupt
Gerhard Müller
Irmgard Möller
Juliane Plambeck
Helmut Pohl
Rolf Pohle
Astrid Proll
Jan-Carl Raspe
Bernhard Rössner
Karl-Heinz Ruhland
Petra Schelm
Margrit Schiller
Ingrid Schubert
Adelheid Schulz
Ingrid Siepmann
Günter Sonnenberg
Angelika Speitel
Volker Speitel
Ernst Volker Staub
Ilse Stachowiak 1954
Sigrid Sternebeck
Willy Peter Stoll
Lutz Taufer
Johannes Thimme
Inge Viett
Christof Wackernagel
Rolf Clemens Wagner
Ulrich Wessel
Stefan Wisniewski

RAF Terroristen

Elisabeth von Dyck

Biografie, Daten unf Fakten

Foto der Person Elisabeth von Dyck wurde am 11.10.1950 in Borstel-Hohenraden geboren. Diese RAF-Terroristin verstarb am 04.05.1979 in Nürnberg bei einer versuchten Festnahme. Sie gehörte zur zweiten Generation der RAF.

Vor ihrer terroristischen Karriere, machte sie zunächst die Mittlere Reife und anschließend eine Ausbildung als Arzthelferin. 1971kam sie mit dem RAF-Mitglied Klaus Jünschke in Kontakt.Er wurde ihr Partner und beide verlobten sich später. 1974 wurde sie Mitglied des Sozialistischen Patientenkollektivs in Heidelberg, das seine Solidarität mit den inhaftierten Terroristen Andreas Baader, Ulrike Meinhof und Gudrun Ensslin ausdrückte. Aus dieser Gruppierung entsprangen später weitere Mitglieder der RAF, wie neben ihr auch Hanna Krabbe, Ralf Baptist Friedrich und Siegfried Hausner. Auch gehörte sie anschließend dem Komitee gegen Folter, ebenfalls einer mit der RAF symphatisierenden Gruppe, an

Im April 1975 war sie vermutlich auch an der Geiselnahme von Stockholm beteiligt. Zumindest ermittelte man gegen sie wegen des Verdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung. Kurz darauf wurde ein Haftbefehl wegen Waffenschmuggels gegen sie erlassen. Sie kam für sechs Monate in Untersuchungshaft in der JVA Köln-Ossendorf, wurde aber wieder frei gelassen.

Ende des Jahrtes nahm sie im Jemen mit anderen Terroristen an einem Trainingslager der palästinensischen Volksfront zur Befreiung Palästinas teil.

1977 wurde der Haftbefehl gegen sie wieder in Kraft gesetzt. Nur wurde ihr zudem auch vorgeworfen, Mitglied in einer terroristischen Vereinigungzu sein. Sie musste flüchten. Am 22. 09.1977 wurde sie im Rahmen der Schleyer-Entführung zusammen mit Knut Folkerts im holländischen Utrecht von der Polizei aufgespürt. Beide wollten sich der Festnahme entziehen und Folkerts erschoss einen Polizisten. Er wurde festgenommen, ihr gelang die Flucht.

Am 04.05.1979 konnte durch Observationen in Nürnberg aufgespürt werden. Bei der versuchten Verhaftung wurde sie erschossen, da sie sich mit einer Waffe zur Wehr setzen wollte..

Ihr Name wurde von der RAF offizielle in der Auflösungserklärung vom 2004.1998 wird ihr Name als Elisabeth van Dyck angegeben.

Beteiligung an folgenden Anschlägen/Verbrechen
- Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung
- Unterstützung in einer terroristischen Vereinigung
- Beteiligung am Schleyer-Fall
- Waffenschmuggel

Verurteilungen
- sechs Monate Untersuchungshaft


andere Geschichtsseiten


Die Reichskristallnacht Ursachen und Verlauf
Die Deutsche Wiedervereinigung von 1990
Der Dreißigjährige Krieg vom Ausbruch bis Ende

(c) 2013 by raf-terroristen.de Hinweise Impressum